Realistische Übung der Jugendfeuerwehr

Zum Jahresabschluss hatte sich Jugendwart Ralf Beyer noch eine besondere Übung für die Jugendfeuerwehr Borgwedel einfallen lassen. Auf dem Hof von Petersen in Stexwig kam aus der Halle dichte Qualmwolken heraus. Es werden drei Personen vermisst. Es wurden das TLF 16/25 von Borgwedel, das LF 10 aus Fahrdorf und das LF8/6 aus Dannewerk alarmiert. Marleen Blauhorn hatte im Vorfeld die „Verletzten“ geschminkt, damit alles auch möglichst realistisch aussah. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle informierte der Einsatzleiter Hannes Witt seine Kameraden, die nicht wussten, was auf sie zu kam. Souverän wurde die Personensuche aufgenommen und von einem anderen Trupp die Wasserversorgung aus den wasserführenden Fahrzeugen hergestellt. Nachdem die „Vermissten“ Personen gefunden worden sind, wurden sie zur weiteren „Behandlung“ an die Johanniter übergeben. Als Abschluss gab es die Manöverkritik von Wolfgang Heckener, dem stellv. Kreisjugendwart, die durchweg positiv ausfiel. Bei warmen Getränken und einer Wurst wurde dann noch für Andrea Fischer „Happy Birthday“ angestimmt, die sich es nicht nehmen ließ, an ihrem Geburtstag sich als „Vermisste“ zur Verfügung zu stellen.

TR

Weitere Bilder in unserer Bildgalerie auf https://www.jf-borgwedel.de/bildergalerie/